ÖSTERREICHISCHER FRAUENRING Dachorganisation österreichischer Frauenvereine

Aktuelles

Das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF) hat aus der vom Nationalrat von allen Parteien beschlossenen einmaligen Überschreitungsermächtigung in der Höhe von 500.000 Euro für das Jahr 2017 bisher lediglich die Hälfte der Mittel vom Finanzministerium erhalten. Dadurch ist die Finanzierung von Projekten gefährdet, die mit unterschiedlichsten Aktionen und Aktivitäten die Gleichstellung der Geschlechter erreichen wollen. Der Frauenring hat aus diesem Grund einen offenen Brief an den Bundeskanzler und den Finanzminister verfasst.

Am 5. Juli wurde in der Türkei eine Gruppe von zehn Frauen- und Menschenrechtsaktivist*innen festgenommen. Unter ihnen befinden sich mit İlknur Üstün and Nalan Erkem auch Mitglieder der türkischen Frauenkoalition Kadın Koalisyonu. Als Frauenring zeigen wir uns solidarisch mit unseren türkischen Kolleg*innen.

Österreich hat sich mit der Ratifizierung der Istanbul-Konvention (Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt) zu deren Umsetzung verpflichtet. 2016 wurde Österreich gemeinsam mit Monaco als erstes Land vom sogenannten GREVIO-Komitee (Group of Experts on Action against Violence against Women and Domestic Violence) evaluiert, um festzustellen, wie die Maßnahmen der Konvention implementiert wurden.

Nun liegt der NGO-Schattenbericht zur Umsetzung der Istanbul Konvention in Österreich auch in deutscher Sprache vor; eine Zusammenfassung des Berichts steht ebenfalls als Download anbei zur Verfügung.

Herz als Zeichen der Solidarität mit zivilgesellschaftlichen Bewegungen

Der Frauenring zeigt sich solidarisch mit den protestierenden NGOs in Ungarn, die gegen das neue Gesetz protestieren, das NGOs stigmatisiert und ihnen massive bürokratische Hürden in den Weg legt!

43 Prozent der wahlberechtigten Frauen in Österreich sehen keine Partei, die die Interessen von Frauen eindeutig vertreten würde – so das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Market-Umfrage.

Facebook und Twitter