Archiv

One Billion Rising Vienna 2017 – „Superheld*innen gegen Gewalt“

Montag, 30. Januar 2017 - 1:00

14. Februar, ab 17:30 Uhr vor dem Parlament

Gewalt an Frauen* ist eine der häufigsten und schwersten Menschenrechtsverletzungen. Je frauenverachtender und patriarchaler die Gesellschaft und die Herrschaftsverhältnisse sind, desto mehr nimmt Gewalt an Frauen* zu. Die aktuellen Entwicklungen in Russland mit der Senkung des Strafrahmens bei Gewalt innerhalb der Familie zeigen, wie schnell vermeintlich gesicherte Errungenschaften rückgängig gemacht werden können. Seit 2012 ist der 14. Februar daher ein weltweiter, solidarischer Aufruf – One Billion Rising (OBR) – zur gemeinsamen Beendigung der Gewalt an Frauen* und Mädchen*.

Zum fünfjährigen Jubiläum setzt der Verein One Billion Rising Austria auch 2017 wieder ein Zeichen für Solidarität, Unterstützung und Frieden, für alle Frauen*, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, sei es im familiären, beruflichen, politischen oder gesellschaftlichen Umfeld. Nach der Kundgebung vor dem Parlament folgt ein getanzter Demo-Umzug zum „Held*innentor“.

Mit dem diesjährigen Motto „Superheld*innen gegen Gewalt“ sollen besonders Mädchen* und junge Frauen* angesprochen, gestärkt und ermutigt werden, daher werden heuer Schulklassen, Jugendorganisationen und Pädagog*innen zur Mitwirkung angefragt und eingeladen. Zur Vorbereitung auf OBR-Vienna 2017 werden außerdem im Jänner und Februar wieder laufend kostenlose OBRA-Tanzworkshops bei Amnesty International Austria, in der Galerie Werkstatt NUU und im Tanzquartier Wien angeboten.

Die Liste der mitwirkenden Künstler*innen bei OBR Vienna 2017 sowie der Ehrengästinnen ist auf der Website https://1billionrising.at/ einzusehen. 

Moderation: Ulli Weish

Künstlerische Leitung: Aiko Kazuko Kurosaki
 

Rückfragen und Kontakt:

Eva Maria Zenz
Verein OBRA - One Billion Rising Austria
0660-7580027
presse [at] 1billionrising.at
www.1billionrising.at

ZVR: 552291969

 

 

Building Bridges

Donnerstag, 26. Januar 2017 - 14:30

Dokumentation des feministisch-marxistischen Kongresses 2016

Im Oktober 2016 fand in Wien der zweite internationale Feminismus-Marxismus Kongress statt. Der Titel des Kongresses lautete "Brücken bauen – Sichtweisen verschieben – Visionen stärken – Alternativen erkunden".

Die Vorträge und Diskussionen der zweitägigen Konferenz wurden dokumentiert und stehen nun unter folgendem Link online zum Nachsehen bzw. -hören zur Verfügung: https://www.youtube.com/playlist?list=PLE8NFEU2PRpN-mimWcF0RoqsYzK-F_o4-

---

In October 2016 the second international Marxism-Feminism conference took place in Vienna- The conference title was "building bridges – shifting and strengthening visions – exploring alternatives".

The presentations and discussions were documentet and can now be listened to/watched via the following link: https://www.youtube.com/playlist?list=PLE8NFEU2PRpN-mimWcF0RoqsYzK-F_o4-

 

Girls!TECH UP

Donnerstag, 2. Februar 2017 - 19:00

Vortrag und Diskussion mit Michaela Leonhardt

Aktuelle Analysen zeigen: Fünf von zehn Topberufen werden zukünftig in der Technik zu finden sein. Schon heute sind technische Fachkräfte rar auf dem Arbeitsmarkt. Gut 50% der angebotenen Jobs kommen aus den Branchen Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation und Informationstechnik.

Eine, die sich für Mädchen in technischen Berufen besonders einsetzt, ist MICHAELA LEONHARDT, selbst hochqualifizierte Technikerin beim Stromnetzbetreiber APG. Mit ihrer Initiative „Girls!TECH UP“ sensibilisiert sie Schülerinnen und deren Eltern und Lehrer für Berufsmöglichkeiten in der Elektro- und Informationstechnikbranche. Gemeinsam diskutieren wir mit Michaela Leonhardt und Robert Frasch, Gründer von „Lehrlingspower“ und Österreichs „Lustmacher“ auf Lehre darüber, wie wir den Widerspruch Mädchen versus Technik auflösen können.

Die Veranstaltung findet am 2. Februar 2017, 19:00 Uhr, im Club alpha (Stubenbastei 12/14, 1010 Wien) statt.

Oma war ein Nazi

Mittwoch, 1. Februar 2017 - 19:00

Visuelles Hörexperiment

Ich zeige ein Bild, auf dem Dokumente zu sehen sind. Wie von oben auf einem Tisch fotografiert, so dass die Leser*in nur Teile erkennen kann. Ähnlich einem Stoß von Unterlagen, die im Archiv darauf warten, in die Hand genommen und genauer betrachtet zu werden. Das Bild hat keine Bildunterschrift und es könnte auch von der Leser*in stammen. Ist die Vergangenheit der künstlerischen Arbeit anzusehen?

Dieser und weiteren Fragen geht Jo Schmeiser, Künstlerin, freie Grafikerin und Textproduzentin (Autorin & Herausgeberin) zu kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen in ihrem Vortrag nach.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe "feminismen diskutieren" des Verbands feministischer Wissenschafteri*nnen am Mittwoch, 1. Februar 2017, 19 Uhr, im Depot (Breite Gasse 3,1070 Wien) statt.

One Billion Rising

Dienstag, 14. Februar 2017 - 17:30

Getanzte Kundgebung

One Billion Rising („eine Milliarde erhebt sich“) setzt sich als getanzter Protest für ein Ende der Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* ein. Die „Milliarde“ errechnet sich aus der statistische Aussage der UN, dass ein Drittel aller Frauen* und Mädchen* weltweit in ihrem Leben Opfer von Gewalt werden.

One Billion Rising findet als getanzte Kundgebung statt, weil Tanz Kraft gibt, weil Tanz im öffentlichen Raum ein Statement ist – und weil Frauen*, die durch Gewalt traumatisiert worden sind, über den Tanz zu ihrem Körper zurückfinden können.

In Wien findet die Aktion am Dienstag, 14. Februar 2017, ab 17:30 Uhr vor dem Parlament statt. Informationen zu Veranstaltungen in dne Bundesländern finden sich auf der Website von One Billion Rising Austria.

 

Wie viel Psychologie steckt in der Politik?

Mittwoch, 25. Januar 2017 - 19:00

Vortrag und Diskussion mit Helga E. Schachinger

Die politische Psychologie ist ein seit Jahrzehnten im angloamerikanischen Raum gut etabliertes Forschungs- und Praxisfeld der (Sozial-)Psychologie - bei uns dagegen weitgehend unbekannt. Ihr Ziel ist politische Abläufe (z. B. politische Entscheidungen und politische Kommunikation, usw.) und Themen (z. B. Migration und Integration, (Un-)Gleichheit zwischen Frauen und Männern, Konflikte und Konfliktlösungen, usw.) psychologisch zu beschreiben und zu erklären. Eine Psychologie der Politik will ihren Beitrag zur Lösung von gesellschaftspolitischen Fragestellungen und Problemen leisten und damit eine Grundlage für die Verbesserung des menschlichen Zusammenlebens legen.
Eine umfassende Einführung in die politische Psychologie bietet das aktuelle Buch von Helga E. Schachinger. Die Autorin wird über diesen vielseitigen und interessanten Themenbereich mit NN sprechen und es wird auch reichlich Zeit für Fragen und Diskussionen mit den Zuhörer/Innen geben.

Zu Helga Elisabeth Schachinger
Mag.a, Dr.in, Studium der Psychologie an der Universität Wien und Columbia University, New York. Forschungsschwerpunkte: Selbstbild und Selbstwert sowie politische Psychologie. Seit 20 Jahren selbständige Arbeits-, Wirtschafts- und Sozialpsychologin, langjährige Lehrbeauftragte an der Universität Wien, laufende Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung, Sachbuchautorin.

Die Veranstaltung findet im Club alpha (Stubenbastei 12/14, 2. Stock, 1010 Wien) statt!

Starke Basis, besser leben!

Dienstag, 24. Januar 2017 - 19:00

Vortrag zum Thema Beckenbodenmuskulatur

Elisabeth Kirchmair arbeitet seit 16 Jahren als selbstständiger Körpercoach, darüber hinaus Yogalehrerin, Unternehmensgründerin und Mutter einer Tochter. Ein ganzheitliches und damit nachhaltiges Körpertraining und –bewusstsein sind ihr persönlich und für ihre KlientInnen Herzensangelegenheit und Berufung.

Sehr junge Frauen (und die meisten Männer) wissen oft nichts mit dem Begriff anzufangen: „Beckenboden“? Was und wo ist das überhaupt und warum sollte man sich darüber Gedanken machen? Doch das ändert sich oft sehr rasch, besonders nach der ersten Entbindung – und ist der Beckenboden einmal Thema, ist er in aller Regel auch bereits ein Problem.

Doch Beckenbodenschwäche ist kein Schicksal. Zum einen kann ihr mit Prävention effektiv vorgebeugt werden, zum anderen kann auch die bereits eingetretene Beckenbodenschwäche mit gezielter Bewegung wirksam bekämpft werden. Holen wir das Thema raus aus der Tabu-Ecke und reden wir darüber!

Die Veranstaltung findet im Club alpha (Stubenbastei 12/14 (2. Stock), 1010 Wien) statt!

STALKING - Erfahrungen aus der Praxis ll

Freitag, 3. Februar 2017 - 17:00

Workshop mit Tamar Çitak

Die Anregung zu dieser Veranstaltung wurde von Interessentinnen an die Frauenhetz herangetragen.  Tamar Çitak ist Mitarbeiterin der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt und erfahrene Leiterin von Seminaren, Vorträgen, Workshops undPolizeischulungen, Expertin in der Frauenberatung und Seminarleitungen zu „Gewalt in der Familie”, „Migration und Frauen”, „Mädchen aus derTürkei”; Wiener Frauenpreisträgerin. Sie wird ihre langjährigen fachlichen Erfahrungen mit uns und den Besucherinnen der Veranstaltung teilen.

Am Donnerstag, 2.2.2017, 18.00 – 20.00 Uhr, findet ein Vortrag und anschließend eine Diskussion statt; am Freitag, 3.2.2017, folgt von 17.00 – 20.00 Uhr ein Workshop zum Thema.

Beide Veranstaltungen finden in der Frauenhetz (Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien) statt. Um Anmeldung via office [at] frauenhetz.at wird gebeten!

STALKING: Erfahrungen aus der Praxis

Donnerstag, 2. Februar 2017 - 18:00

Vortrag mit Tamar Çitak

Die Anregung zu dieser Veranstaltung wurde von Interessentinnen an die Frauenhetz herangetragen.  Tamar Çitak ist Mitarbeiterin der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt und erfahrene Leiterin von Seminaren, Vorträgen, Workshops undPolizeischulungen, Expertin in der Frauenberatung und Seminarleitungen zu „Gewalt in der Familie”, „Migration und Frauen”, „Mädchen aus derTürkei”; Wiener Frauenpreisträgerin. Sie wird ihre langjährigen fachlichen Erfahrungen mit uns und den Besucherinnen der Veranstaltung teilen.

Am Donnerstag, 2.2.2017, 18.00 – 20.00 Uhr, findet ein Vortrag und anschließend eine Diskussion statt; am Freitag, 3.2.2017, folgt von 17.00 – 20.00 Uhr ein Workshop zum Thema.

Beide Veranstaltungen finden in der Frauenhetz (Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien) statt. Um Anmeldung via office [at] frauenhetz.at wird gebeten!

 

Frauen in der Gestalttherapie

Donnerstag, 19. Januar 2017 - 19:30

Buchpräsentation der Österreichischen Vereinigung für Gestalttherapie

Das Buch „Women In Gestalt Therapy“ verleiht Gestalttherapeutinnen aus Europa, den USA und Israel, die substantielle Beiträge zur Entwicklung der Gestalttherapie in theoretischer, praktischer und politischer Hinsicht geleistet haben, eine Stimme. In aktuellen Interviews wird einer bemerkenswerten Anzahl von Frauen Anerkennung als Wegbereiterinnen gezollt für jene, die zunehmend die Bühne der Gestalttherapie betreten.

Die LeserInnen erfahren durch mündlich und schriftlich erzählte Geschichte von Jahrzehnten der fruchtbaren und gelungenen Zusammenarbeit von Männern und Frauen im Zentrum der Entwicklung der Gestalttherapie. Das Buch erlaubt einen persönlichen Einblick in die Lebenswege dieser faszinierenden Frauen über Kontinente hinweg.

Die Buchpräsentation findet am 19. Jänner, 19:30 Uhr, im DEPOT (Breitegasse 3, 1070 Wien) statt. Nähere Informationen finden sich auf der Website der Österreichischen Vereinigung für Gestalttherapie.

Seiten