Archiv

Frauen.Arbeit.Zukunft.

Montag, 16. Januar 2017 - 10:00

3. Barbara Prammer-Symposium

Zum Gedenken an das Wirken Barbara Prammers veranstalten die SPÖ-Frauen, der Sozialdemokratische Parlamentsklub und das Karl-Renner-Institut rund um den Geburtstag der ehemaligen Nationalratspräsidentin und Frauenvorsitzenden ein jährliches Symposium im Parlament. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltungen stehen zentrale gesellschafts- und frauenpolitische Fragestellungen.

Dieses Jahr widmet sich das Symposium am 18. Jänner 2017, von 10:00 bis 16:00 dem Themenbereich Frauen-Arbeit-Zukunft. Nähere Infos zur Veranstaltung und das vollständige Programm finden sich auf der Website der SPÖ Frauen.

Älternabend

Samstag, 11. Februar 2017 - 21:00

Clubbing für alle grown ups über 40

… All I‘m askin‘ (ooo) is for a little respect…

… These boots are made for walkin‘ and that‘s just what they‘ll do…

… Take another little piece of my heart now, baby!

Diese Songs kommen dir bekannt vor? Es regen sich Gefühle in dir? Es kitzelt dich an den Sohlen? Dann bist du genau richtig beim Älternabend, DEM Clubbing für Leute über 40!

DJ Coffee Bone wird bei den Frühlings-Älternabenden im KosmosTheater (Siebensterngasse 42, 1070 Wien) wieder so gut auflegen, dass die Tanzbeine nur so durch die Gegend fliegen, das Tanzblut in den Adern wallt und die Glückshormone richtig in Gang kommen.

Nähere Infos gibt es auf der Website des KosmosTheaters!

 

Color Truth

Mittwoch, 4. Januar 2017 - 17:45

Vernissage der Ausstellung von Andrea Bischof im KosmosTheater

"Ich liebe diese Freiheit der Farbe, mit ihr schaffe ich neue Wirklichkeiten." (Andrea Bischof)

In der Frühlingsausstellung zeigt Andrea Bischof großformatige, farbintensive Ölbilder auf Leinwand aus der Werkserie „Pulsationen“, begleitet von einer Reihe experimenteller Arbeiten auf Seidenpapier.

"Simultaneität leuchtender Töne führt zu ihrer gegenseitigen Steigerung und zu volltönenden Akkorden durch optische Farbmischung. Kringel huschen leichtfüßig über die Leinwand oder ergießen sich als Farbkaskaden über die leuchtende Fläche." Dr. Stephan Koja (Direktor der Gemäldegalerie Dresden)

Die Vernissage findet am Mittwoch, 11. Jänner 2017, um 19:00 Uhr im Theaterfoyer des KosmosTheaters (Siebensterngasse 42, 1070 Wien) statt und kann dort bis Samstag, 24. Juni 2017 bei freiem Eintritt besichtigt werden.

 

Transnationale Anti-Gender Mobilisierung

Mittwoch, 1. März 2017 - 18:00

Vortrag und Diskussion mit Kristina Stoeckl

Der Vortrag widmet sich dem Phänomen transnationaler Anti-Gender Mobilisierung mit besonderem Augenmerk auf die Verbindungen zwischen russischen Akteuren und ihren Partnern in Westeuropa und in den Vereinigten Staaten. Dieses Thema ist Teil des Forschungsprojekts Postsecular Conflicts, welches sich mit der Erforschung moralkonservativer Politik in liberalen demokratischen Kontexten beschäftigt.

Kristina Stoeckl ist Assistenzprofessorin am Institut für Soziologie der Universität Innsbruck und Projektleiterin von Postsecular Conflicts.

Die Veranstaltung findet in der Frauenhetz (Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien) statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Ist One Billion Rising eine feministisch-politische Aktionsform?

Montag, 16. Januar 2017 - 18:00

Denken in Präsenz: Seminarraumgepräch in der Frauenhetz

Im neuen Veranstaltungsformat der Frauenhetz, den Seminarraumgesprächen, wird leidenschaftlich und mit Muße in Präsenz und über Präsentes nachgedacht. Im vierten Gespräch mit Aiko Kazuko Kurosaki (Tänzerin, Choreografin, Performancekünstlerin) geht es um: Ist One Billion Rising eine feministisch-politische Aktionsform? Kuratiert und moderiert wird die Veranstaltungsreihe von Birge Krondorfer.

Die Veranstaltung findet am Montag, 16. Jänner 2017, von 18:00 – 20:00 Uhr in der Frauenhetz (Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien) statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Selbstbestimmt Bäuerin?!

Donnerstag, 26. Januar 2017 - 16:30

Zukunftsträchtige Politik, Infrastruktur und Bildung für Frauen am Land

Bundesministerin Dr.in Sabine Oberhauser und die Österreichische Berg- und KleinbäuerInnen Vereinigung (ÖBV-Via Campesina Austria) laden zu einer Filmpräsentation, Podiums- und Publikumsdiskussion. Diskutiert wird die Frage, was Frauen am Land und in der Landwirtschaft brauchen, damit sie ein gutes und selbstbestimmtes Leben führen können.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 26. Jänner 2017, 16.30 – 19.30 im Audienzsaal des
Bundesministeriums für Bildung (Minoritenplatz 5, 1010 Wien) statt. Nähere Informationen und das Programm zur Veranstaltung "Selbstbestimmt Bäuerin?!" finden sie auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen.

Um Anmeldung wird bis 23. Jänner 2017 unter anmeldungen-iv [at] frauenministerium.gv.at
gebeten.

 

Feministische Bildung – nur noch ein Ideal?

Dienstag, 10. Januar 2017 - 19:00

Veranstaltung aus der Reihe "feminismen diskutieren"

Die marginalisierte feministische Erwachsenenbildung existiert zwischen Notwendigkeit und Ideal. In einer Situation, die Verknüpfung von kritischem Wissen mit ebensolchem Handeln in institutionalisierten Bildungsstrukturen nicht mehr fördert, kann eine Frauenbildung, die auf Selbst- als Widerständigkeit baut, Einsicht in Abhängigkeiten, Vermittlung wie Stärkung kritischen Bewusstseins ermöglichen.

Der Verband feministischer Wissenschafterinnen lädt am Dienstag, 10. Jänner 2017, 19 Uhr
ins Depot (Breite Gasse 3, 1070 Wien) zur Diskussion mit Birge Krondorfer (Initiative feministische Erwachsenenbildung) ein.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Frauenbildungsstätte Frauenhetz statt.

Women's March on Washington

Samstag, 21. Januar 2017 - 12:00

Solidaritätskundgebung anlässlich des Women's March on Washington

Am 21. Jänner, dem Tag nach der Angelobung Donald Trumps als US-Präsident, wird in Wien eine Solidaritätsveranstaltung zum Women's March on Washington stattfinden. Es geht darum, ein Zeichen der Solidarität mit US-amerikanischen Frauen* zu setzen und für die Menschenrechte ALLER Personen einzutreten.

Die Aktion findet um 12:00 Uhr am Wiener Karlsplatz statt - nähere Infos finden sich auf der Facebook-Seite zum Women's March on Washington - Vienna!

Unterhaltsvorschuss: Frauenring drängt auf Reform

Dienstag, 3. Januar 2017 - 15:00

Der Online-Standard berichtet über die Forderung des Frauenrings, endlich Verbesserungen im Unterhaltsrecht umzusetzen: "Der Österreichische Frauenring, die Dachorganisation österreichischer Frauenorganisationen, drängt auf die im Regierungsprogramm vorgesehene Reform des Unterhaltsrechts. Wie von SPÖ und Grünen vorgeschlagen, sollte hierzu eine parlamentarische Enquete stattfinden, forderte die Frauenring-Vorsitzende Sonja Ablinger (früher SPÖ). Diese soll im ersten Halbjahr 2017 stattfinden."

Weiterlesen auf www.derstandard.at.

#ImZentrum der Männerbünde

Mittwoch, 14. Dezember 2016 - 18:00

Ist Politik in Österreich Männersache? Die Diskussionsrunde in der Sendung „Im Zentrum“ am vergangenen Sonntag legt diesen Befund nahe: Sechs Männer saßen da in Vertretung der sechs im Parlament vertretenen Parteien bei Moderatorin Ingrid Thurnher und diskutierten über die politische Zukunft Österreichs. Selbst Ingrid Thurnher sprach gleich zu Beginn der Sendung den Elefanten im Raum – die hundertprozentige Männerquote – an: „Fall Sie sich, meine Damen und Herren, wundern, dass es hier heute Abend eine reine Herrenrunde ist, die sich versammelt hat, da ist offensichtlich Handlungsbedarf in der Politik selbst gegeben.“

Ein Handlungsbedarf besteht tatsächlich, wie ein schneller Blick auf die Statistik zeigt: Von den 183 Abgeordneten des Nationalrats sind derzeit 56 Frauen, also 30,6 %. Innerhalb der einzelnen Fraktionen bilden die NEOS das Schlusslicht (1 Frau von 9 Abgeordneten, Frauenanteil von 11 %), die FPÖ hat rund 18 Prozent Frauen in ihren Reihen – allein die Grünen verfügen über ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis (50 % Frauen).

Auch wenn für die Redaktion von „Im Zentrum“ ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis unter den Gästen nicht unbedingt Priorität zu haben scheint: Die Auswahl an Politikerinnen, die in die Sendung eingeladen werden können, ist unter diesen Umständen beschränkt. Die Herrenrunde vom Sonntag dürfen die Parlamentsparteien daher als vorweihnachtlichen Weckruf verstehen, endlich ernsthaft auf einen höheren, gerechten Frauenanteil hinzuarbeiten.

Frausein ist noch kein Programm – aber es ist die Aufgabe der Parteien in der österreichischen Demokratie, dafür zu sorgen, dass Frauen ebenso wie Männer an den politischen Prozessen auf allen Ebenen teilhaben können. Und nachdem die viel beschworene Freiwilligkeit keine Wirkung zeigt – der Frauenanteil in der Politik ist auf verschiedenen Ebenen zuletzt gesunken –, sind Quoten und Sanktionen längst überfällig! 

Seiten