Archiv

Aktionistinnen: Ausstellung im Forum Frohner

Mittwoch, 16. Juli 2014 - 10:00 bis Sonntag, 24. August 2014 - 18:00

Kunsthalle Krems rückt Künstlerinnen des Wiener Aktionismus ins Rampenlicht

Nach wie vor sind die Namen, die mit dem Wiener Aktionismus verbunden werden hauptsächlich männlich. Im Forum Frohner der Kunsthalle Krems ist nun bis 24. August eine Ausstellung zu sehen, die sich den Künstlerinnen des Wiener Aktionismus widmet - von VALIE EXPORT über Kiki Kogelnik und Inge Opitz.

Weitere Infos zur Ausstellung

Prostitutionspolitiken - vom Diskurs zum Standpunkt

Freitag, 10. Oktober 2014 - 17:30

Freitag: Beginn 18:00 (Dauer 2 Stunden), Bundesministerium für Bildung und Frauen, Audienzsaal, Minoritenplatz 5, 1014 Wien

Der aktuelle Diskurs zum Thema Prostitution wird theoretisch und realpolitisch europaweit sehr kontrovers geführt. Die gesetzlichen Regelungen reichen von Totalverbot, über bloße Kundenstrafbarkeit bis hin zu unterschiedlichen Regulationsmodellen. Die zugrundeliegenden Motive spannen ebenfalls einen weiten Bogen: von moralischer Verurteilung, über gleichstellungsmotivierte Ablehnung hin zu pragmatischer Akzeptanz bis zur Betrachtung als Beruf.

Welchen politischen Weg soll Österreich gehen? Wie positionieren sich FeministInnen, ExpertInnen und PolitikerInnen? Ziel dieser Veranstaltung ist es über "Verbot oder Liberalisierung" hinaus zu denken und zu diskutieren.

Begrüßung: Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Susanne Riegler (Organisationsteam Forum Feministische Zukunft)

Am Podium: Marie-Theres Prantner (BKA), Eva van Rahden (Sophie Bildungsraum), Sabine Constabel (Sozialarbeiterin aus Stuttgart), Christine Nagl (PiA Salzburg) sowie Brigitte Hofmann-Muzik (Vertreterin der Initiative Stopp Sexkauf). Moderation: Ulli Weish

Um Anmeldung unter Anmeldungen-IV [at] bmbf.gv.at bis 6. Oktober 2014 wird gebeten.

13. Vernetzungstreffen des Steirischen Netzwerks Essprobleme

Montag, 6. Oktober 2014 - 9:00 bis 13:00

Save the Date: Am Montag, dem 6. Oktober 2014, 9.00 - 13.00 Uhr, findet das 13. Vernetzungstreffen des Steirischen Netzwerks Essprobleme statt - dieses Jahr an einer neuen Adresse:
Primawera Veränderungsmanagement, Karmeliterplatz 8/I, 8010 Graz.

Dr.in Brigitte Schigl, Mitbegründerin des Zentrums für Essstörungen in Wien, hält einen Vortrag zum mit dem Titel "You can never stop Doing Gender! Gender bei Essstörungen und deren Behandlung".

Zudem besteht die Möglichkeit zur Vernetzung und Austausch unter den Teilnehmer*innen.

Weitere Informationen folgen Anfang September.

Frauen bitte draußen bleiben? Österreich braucht eine Kommissions-Kandidatin!

Mittwoch, 16. Juli 2014 - 14:45

Im Rennen um den österreichischen Kommissionskandidaten bzw. die Kandidatin hat die Regierung Johannes Hahn nominiert - und damit abermals der Geschlechterparität eine Absage erteilt.

Mindestens zehn Kommissarinnen brauche es in der EU-Kommission, forderten die aktuellen Kommissarinnen vergangene Woche. In einem Brief riefen sie den designierten Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker dazu auf, mehr Frauen in die Kommission zu berufen - ohnehin eine bescheidene Forderung, weit entfernt von einer 50-Prozent-Quote. Auch das EU-Parlament hatte die Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, jeweils einen Mann und eine Frau für das Amt vorzuschlagen.
"Das Verfahren der Kommissarnominierung ist in Österreich völlig intransparent. Es entsteht der Eindruck, dass hier Männerseilschaften am Werk sind", sagt Christa Pölzlbauer, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings.

Mit einem öffentlichen Hearing, das die Grünen gefordert haben, könnte mehr Transparenz geschaffen werden. Zudem braucht es ehrliche Bemühungen der Regierung, zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in den EU-Institutionen beizutragen.

"Statt Lippenbekenntnissen braucht es konkrete Taten der Regierung. In Österreich gibt es genug kompetente Europa-Politikerinnen, es ist Zeit, sie in die erste Reihe zu stellen", so Pölzlbauer.

Sommerkino im ega: "Du und Ich" von Ruth Rieser

Donnerstag, 3. Juli 2014 - 21:00 bis 23:45

Unter dem Motto "Österreichisches Kino aus weiblicher Hand" präsentiert der ega Sommergarten an drei Donnerstagen im Juli Filme, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Liebe beschäftigen:

17. Juli: "Du und Ich" von Ruth Rieser (Ö 2011)

"Du und ich", das sind Hiltraud und Franz, zwei Menschen wie sie unterschiedlicher kaum sein können: Sie ist körperlich beeinträchtigt, er nicht. Sie will Abwechslung, er ein ruhiges Leben. Was sie verbindet, ist die Liebe zueinander und die Fähigkeit, ihre Träume zu verwirklichen. In ihrem Debüt als Filmemacherin dokumentiert Ruth Rieser das außergewöhnliche Paar – das bei näherem Hinschauen so außergewöhnlich gar nicht ist.
Länge: 103 Minuten.

Die Filmvorführungen finden bei freiem Eintritt und jedem Wetter statt!

Ab 18:00 Uhr ist der Sommergarten in Betrieb, Filmbeginn ist jeweils um 21:00 Uhr.

Um Anmeldung wird unter Tel. 01 / 589 80 423 oder elisabeth.gutenbrunner [at] ega.or.at gebeten!

Stellenausschreibung am Europäischen Institut für die Gleichstellung der Geschlechter (EIGE)

Montag, 7. Juli 2014 - 19:00 bis Montag, 4. August 2014 - 23:00

Das European Institute for Gender Equality (EIGE) sucht eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in im Themenbereich geschlechtsspezifische Gewalt.

Hier gelangen Sie zur vollständigen Ausschreibung inkl. detaillierter Informationen.

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 4. August 2014, Bewerbungen können an folgende Adresse geschickt werden: eige.hr [at] eige.europa.eu

Das Europäische Institut für die Gleichstellung der Geschlechter (EIGE) hat seinen Sitz in Vilnius, Litauen. Arbeitssprache ist vorrangig Englisch.

Sommerkino im ega: "What is Love" von Ruth Mader

Donnerstag, 10. Juli 2014 - 18:00 bis 23:45

Unter dem Motto "Österreichisches Kino aus weiblicher Hand" präsentiert der ega Sommergarten an drei Donnerstagen im Juli Filme, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Liebe beschäftigen:

10. Juli: "What is Love" von Ruth Mader (Ö 2012)

Der Film ist ein Porträt von Leben, ein Porträt von Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen. Er stellt die Frage nach dem Sinn und wie man die Zeit ausfüllt zwischen Geburt und Tod, die Frage nach dem Glück. In dokumentarischen Miniaturen werden unterschiedliche ProtagonistInnen einer Generation porträtiert: von der Waldbesitzerfamilie im großzügigen Anwesen bis zur Fabriksarbeiterin in ihrer täglichen Routine.
Länge: 80 Minuten

Weitere Termine & Filme

  • 17. Juli: "Du und Ich" von Ruth Rieser

Die Filmvorführungen finden bei freiem Eintritt und jedem Wetter statt!

Ab 18:00 Uhr ist der Sommergarten in Betrieb, Filmbeginn ist jeweils um 21:00 Uhr.

Um Anmeldung wird unter Tel. 01 / 589 80 423 oder elisabeth.gutenbrunner [at] ega.or.at gebeten!

Fachtagung: Blickpunkt: Frauen.Behinderung.Gesundheit

Dienstag, 24. Juni 2014 - 9:00 bis 16:00

Am Dienstag, 24. Juni 2014, findet im Rathaus ein Fachtagung statt, bei der die Gesundheit von Frauen mit Behinderung in unterschiedlichen Dimensionen beleuchtet wird - unter Einbindung von betroffenen Frauen. Dabei werden Themenfelder wie psychische Gesundheit, Gewalt aber auch Körper und Sexualität beleuchtet.

Die Veranstaltung ist barrierfrei, Gebärdendolmetsch wird angeboten.

Eine Hand allein kann nicht klatschen: Westsahara - mit Frauen im Gespräch

Montag, 23. Juni 2014 - 19:00 bis 23:45

Buchpräsentation mit Filmvorführung und Diskussion mit Gundi Dick (Autorin des Buches) und Najla Mohammedlamin (Protagonistin des Films)

Moderation: Ulrike Lunacek (Vorsitzende der Frauensolidarität und EU-Abgeordnete)

Nach einer Einleitung von Ulrike Lunacek zeigen wir den Dokumentarfilm "Cast in Sand: Najla & Agaila" (von Rebecca Roberts-Wolfe, USA/ Algerien 2013, 27 Min, OmU).
Danach liest Gundi Dick aus ihrem Buch und berichtet gemeinsam mit Najla Mohammedlamin über aktuelle Entwicklungen in der Westsahara.
Im Anschluss laden wir zu einer Publikumsdiskussion.

Zeit: Montag, 23. Juni 2014, 19.00 Uhr
Ort: C3- Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien

Eine Kooperationsveranstaltung von Frauensolidarität, Löcker Verlag, WIDE und GEZA

Sommerkino im ega: "Atemnot" von Käthe Kratz

Donnerstag, 3. Juli 2014 - 21:00 bis 23:45

Unter dem Motto "Österreichisches Kino aus weiblicher Hand" präsentiert der ega Sommergarten an drei Donnerstagen im Juli Filme, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Liebe beschäftigen:

3. Juli: "Atemnot" von Käthe Kratz (Ö 1983)

Zwei Menschen flüchten sich, vom Zwang der Besonderheit getrieben, ins Schweigen. Erst in der Nähe des Todes, in der Bereitschaft zu sterben, erleben sie ein Stück Freiheit. Freiheit von sich selbst und von der Welt.
Länge: 100 Minuten

Weitere Termine & Filme

  • 10. Juli: "What is Love" von Ruth Mader
  • 17. Juli: "Du und Ich" von Ruth Rieser

Die Filmvorführungen finden bei freiem Eintritt und jedem Wetter statt!

Ab 18:00 Uhr ist der Sommergarten in Betrieb, Filmbeginn ist jeweils um 21:00 Uhr.

Um Anmeldung wird unter Tel. 01 / 589 80 423 oder elisabeth.gutenbrunner [at] ega.or.at gebeten!

Seiten