Europa / International

Angriff auf Menschen- und Frauenrechte

Sonntag, 9. Juli 2017 - 19:15

Frauenring zeigt Solidarität mit Aktivist*innen in der Türkei

Am 5. Juli wurde in der Türkei eine Gruppe von zehn Frauen- und Menschenrechtsaktivist*innen festgenommen. Unter ihnen befinden sich mit İlknur Üstün and Nalan Erkem auch Mitglieder der türkischen Frauenkoalition Kadın Koalisyonu.

Beide Frauen setzen sich seit Jahren für die Gleichstellung der Geschlechter auf allen Ebenen, die Eliminierung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen und eine vermehrte Repräsentation und Partizipation von Frauen in der Politik ein. In den letzten Monaten wird die Situation für Menschenrechtsaktivist*innen in der Türkei immer prekärer. Die Festnahme von İlknur Üstün and Nalan Erkem ist in diesem Kontext als politischer Angriff auf Frauenrechte - und jene Personen, die sich dafür einsetzen - zu verstehen.

Als Frauenring zeigen wir uns solidarisch mit unseren türkischen Kolleg*innen, ganz besonders mit jenen Frauen der türkischen Frauenkoalition Kadın Koalisyonu, die nun festgenommen wurden. Unsere Solidarität ist grenzenlos!

Auf der Website der Kadın Koalisyonu finden sich mehr Informationen (v.a. in türkischer Sprache).

Österreichischer NGO-Schattenbericht für GREVIO

Dienstag, 4. Juli 2017 - 11:45

Forderungen für eine Verbesserung des Gewalt- und Opferschutzes

Österreich hat sich mit der Ratifizierung der Istanbul-Konvention (Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt) zu deren Umsetzung verpflichtet. 2016 wurde Österreich gemeinsam mit Monaco als erstes Land vom sogenannten GREVIO-Komitee (Group of Experts on Action against Violence against Women and Domestic Violence) evaluiert, um festzustellen, wie die Maßnahmen der Konvention implementiert wurden.

Das GREVIO-Komitee hat auch NGOs und Zivilgesellschaftsorganisationen zur Berichterstattung über die Umsetzung der Istanbul-Konvention im Rahmen eines Schattenberichts eingeladen. Dieser Schattenbericht wird vom GREVIO-Komitee zusätzlich zum Staatenbericht Österreichs für die Beurteilung der Umsetzung der Konvention in Österreich herangezogen.

Der NGO-Schattenbericht liegt nun auch in deutscher Sprache vor; auch eine Zusammenfassung des Berichts steht als Download anbei zur Verfügung.

Die Forderungen des NGO-Bündnisses beinhalten u.a. :

  • eine Erhöhung des Budgets des Frauenministeriums
  • eine Verbesserung der Unterstützungsmöglichkeiten durch spezialisierte Opferschutzeinrichtungen
  • ein sensiblerer Umgang in der praktischen Anwendung von Gesetzen betreffend den Schutz von Kindern, die selbst Opfer von Gewalt oder ZeugInnen von Gewalt geworden sind
  • Verbesserungen im Bereich der Ermittlung, Strafverfolgung und Verurteilungsraten
  • einen Ausbau von staatlich finanzierter Datensammlung und Forschung im Bereich Gewalt- und Opferschutz